Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Eine Robbe auf Reisen

Gastbericht: FC Shakhtar Donetsk - Borussia Dortmund

einerobbeaufreisen

Ein großer Dank geht an "Toschi" aus dem heimischen Jugendclub: link [hier klicken: Matthias Sammer Fanclub Kamenz]  

 

13.02.13 FC Shakhtar Donetsk - Borussia Dortmund 2:2

 


Nun war der grosse Tag gekommen. Endlich war es soweit. Endlich Champions League auswärts. Das Los bescherte uns den ukrainischen Vertreter aus Donezk. Die Planungen für den Tag liefen auf Hochtouren, da es nicht so leicht ist dort hin zugelangen ohne gleich eine Woche Urlaub zu opfern. Also entschied man sich mit BVB Fan-und Förderabteilung von Düsseldorf aus zureisen. Dies hiess für mich und meinen Wegbegleiter das die Tour schon am 12.02.13 los ging. Wir von Biw aus 17:00Uhr los um über Dresden und Frankfurt nach Düsseldorf zugelangen. Man fuhr standesgemäss mit der Deutschen Bahn und natürlich 1. Klasse, ein bissel Luxus sei uns gegönnt. Die 9Stunden Zugfahrt vergingen realtiv schnell und so erreichte man Düsseldorf gegen 2:30Uhr. Man stieg am Hauptbahnhofaus um noch etwas die Kneipen in Düsseldorf unsicher zumachen was mehr oder weniger gelang. So machte man sich gegen 4Uhr Richtung Flughafen auf und machte sich fertig für die Reise. Gegen 6Uhr erfolgte der CheckIn und gegen 8Uhr hob der Flieger mit 180 anderen positiv bekloppten ab . Man erreichte Donezk gegen 12:00Uhr Ortszeit bei Minus 1Grad und Nebel  und nach dem man die Passkontrolle und sich mit örtlichen Geld versorgt ab ging es Richtung Innenstand.

http://i1180.photobucket.com/albums/x412/Gavitello/S8000010_zpsd1f9ea44.jpg

Die Fahrt dorthin wurde im einem privaten Taxi und 2weiteren Mitstreitern absolviert. Die Fahrt war bis in die Innenstand war ziemlich kurzweilig da man auch doch einiges auf den ukrainischen Strassen miterleben durfte und nach neue Verkehrsregeln kennen gelernt hat. Sollte man den Tacho glauben schenken dürfen waren wir ab und zu im 3-stelligen Bereich unterwegs. Alles in allem brachte zu der Fahrer, der wenigstens englisch konnte gut zum Treffpunkt und gab uns auch den einen oder anderen Tipp. Nachdem man die Kneipe die für den Fantreff ausgesucht wurde sich verpflegt hatte, Flüssig wie auch mit was festen beschloss man sich in die Innenstadt zubegeben da noch genügend Zeit war. Man besuchte die Preobraschenski-Kathedrale, Opernhaus von Donezk sowie andere Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt. Natürlich durfte auch ein Abstecher zum Donbass Palace Hotel fehlen wo die Mannschaft ihr Quatier bezogen hatte. Alles in allem konnte man sich realtiv sicher und ohne Angst zuhaben als Dortmund Fan sich in Donezk bewegen. Und wenn ein Fan von Schachtar vorbei kam, hat er uns auf russisch wie ihn auf deutsch voll gepöpelt und jeder hat sich gefreut weil man den anderen nicht verstanden hat. Ansonsten ist es eben eine Stadt typisch Ostblock, die Sehenswürdigkeiten tiptop gepflegt, aber dazwischen doch die eine oder andere Bruchbude. Zum späten Nachmittag ging es zurück zum Fantreff und dieser zeigte sich schon gut gefüllt. Bis 19Uhr war noch etwas Zeit und die vertrieb man sich mit dem einen oder anderen Bier und oder fester Nahrung. Gegen 19Uhr war der Platz sehr voll und den knapp 2000 Fans des schwarzgelben Anhanges haben sich doch die meisten entschieden den Fanmarsch zubegleiten. Als der Fanmarsch los ging begann auch nun endlich das kribbeln und die Vorfreude auf das Spiel. Der Marsch führte uns nochmal quer durch die Stadt und man erreichte stellenweise eine beachtliche Lautstärke und man kann zufrieden sein mit den Auftritt in den Strassen von Donzek. Die heimische Polizei war auch angenehm zurück haltend und es verlief alles in geordneten Bahnen. Die Bewohner kannten sowas anscheinend noch nicht und waren zahlreich erschienen um dies zusehen. Achso Zwischenfälle bis zum Stadion gleich null.

 

http://i1180.photobucket.com/albums/x412/Gavitello/IMAG0185_zps5d6974b3.jpg

 

An der Donbass Arena  angekommen, was wirklich ein Schmuckstück ist,  war erstmal Stopp angesagt da man uns nur 2Eingänge zur Verfügung stellte  und wenn 2000Mann ankommen, muss ich nicht erwähnen was das bedeutet. Nach gut 25min und einen halben Meter weiter wurde auch noch andere Eingänge geöffnet und somit ging es gleich umso schneller. Bei mir und meinen Mitfahrer verliefen die Kontrollen überaus erfreulich und schnell, andere hatte da schon mit mehr zukämpfen. Transparente müssten ausgerollt und übersetzt werden und die Trommel hat es auch nicht ins Stadion geschafft da sie die Fernsehübertragung gestört hätte. Aha….nach 2 weiteren Kontrollen bis zum Gästeblock hatte man es endlich geschafft. Nachdem man sich noch auf 5 Toilletten anstellen durfte, nahm man Platz im Gästeblock und man stand wieder sehr gut. Bis zum Anstoss waren es nur noch 30min und diese vergingen wie im Flug. Und endlich konnte es beginnen. 52518 Zuschauer, knapp 2000 SchwarzGelb, in der ausverkauften DonbassArena sorgten für einen stimmungsvollen Auftritt für ihre jeweiligen Mannschaften. Auf Donezk Seite wurde auf der Haupttribühne ein SchwarzOranges Banner hochgezogen mit der Aufschrift Schachtar Donezk auf kyrillisch. Umrahmt wurde dies mit orangen Fahnen im gesamten Stadion. Auch wir liessen uns nicht lumpen und zeigten ein Banner mit der Aufschrift Borussia Dortmund ebenfalls in kyrillisch, soll ja wissen wo wir herkommen. Dies wurde mit schwarzgelben Luftballons untermalt. Danach war erstmal Ruhe im Stadion da es einen Flugzeugabsturz auf den örtlichen Flughafen gab und somit eine Schweigeminute.

 

http://i1180.photobucket.com/albums/x412/Gavitello/S8000037_zpsfb50172f.jpg

 

Los geht’s. Nachdem man nun schon mehr als 24h unterwegs war rollte endlich der Ball. Dortmund hatte die erste richtige Chance aber der Kopfball landete nur an der Latte. Die Stimmung im Block entsprechend gut und man erreichte eine gute Lautstärke. Donezk blieb immer gefährlich, da sie technisch sehr gut waren und sehr flink unterwegs. In der 30min stand fiel das 1:0 für Donezk durch einen direkt verwandelten Freistoss von Srna. Somit war nun stimmungstechnisch der heimbereich weit vorn und man musste sich erstmal wieder sammeln im Block. Nach knapp 5min war der Schock vorbei und man machte wieder ordentlich Betrieb und dieser gipfelte im Ausgleich durch Lewandowski  in der 41min. Kurz vor der Halbzeit nochmal kurz den Atem angehalten als es im Strafraum des BVBs zu einer brenzligen Situation kam aber dies gut aus ging. Und schon waren 45min vorbei. Weiter geht’s 2te Halbzeit.  Dortmund hatte wieder die ersten Chancen konnte diese aber nicht nutzen und Schachtar ging nach einen Abwehrfehler erneut in der 68min in Führung. Bis dahin war die Stimmung im Block gut und die Heimseite zeigte sich nicht so lautstark. Nachdem Tor änderte sich dies wieder und diesmal war auch die Heimseite länger lautstark zuvernehmen und der Schachtar nahm dies zum Anlass komplett Oberkörper frei das restliche Spiel zuerleben. Dieser kleine Heimblock etwa 500Mann gaben ein geschlossenes Bild ab und überzeugten durch eine sehr gute Mitmachquote. Bei uns stellte sich wieder mehr opitimus ein und die Stimmung wurde von Minute zu Minute wieder besser und als der erneute Ausgleich fiel in der 87min gab es im Block kein halten mehr.  Schlusspfiff und man war sehr zufrieden mit den Auftritt der Borussia. Die Mannschaft kam nur kurz in die Kurve und bedankte sich artig. Hier sei anzumerken das man sich auch etwas länger stehen bleiben kann um sich bei den Fans zubedanken die schon diese nicht alltägliche Reise mitmachen. Der Jürgen machte es besser und liess sich mehr Zeit um sich bei den Fans zubedanken. Nach der obligatorischen Blocksperre von 30min verliess man das Stadion und man fuhr gegen 0:30Uhr Ortszeit, mit den Shuttlebussen Richtung Flughafen. Nachdem man nun dort 3h verbracht hatte hebte der Flieger gegen 3:30Uhr ab. Rückflug, knappe 3h und endlich mal bissel geschlafen. Gegen 6:10 setzte der Flieger in Düsseldorf auf und man machte sich nach Köln auf, da man von dort sich auf den Heimweg machen sollte. Und nachdem man noch bis 12Uhr in Köln shoppen war und bissel sightsign gemacht hatte ging es nun, dank Mitfahrzentrale, Richtung Heimat. Man fuhr bis Dresden wo sich dann die Wege  von mir und meine Begleiter trennten. Ich war dann knapp 50h nach Abreise gegen 19Uhr wieder zuhause, geschafft aber glücklich sowas mit gemacht zuhaben.
Tja und als Abschluss…mh…was soll ich sagen? Ein Erlebnis sondersgleichen, eine klasse Fahrt ein stimmungsvolles und spanndes Spiel gesehen. Länderpunkt Ukraine, Ground Donezk und und. Sicher ist eins diese Fahrt bleibt noch lange in Erinnerung und man hofft auf ein weiterkommen in der CL um evtl. die nächste Reise anzutreten.  
Zurück ins Studio

 

Danke für den ausführlichen Bericht geht an "Toschi"

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentare