Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Eine Robbe auf Reisen

Update: Lissabon, Polen, Ungarn, Sofia etc.

einerobbeaufreisen

So, der Worst Case Fall ist nun natürlich eingetreten: Ein Hardwarefehler meiner externen Speicherkarte des Handys hat sich aufgelöst und somit sind zahlreiche Fotos der letzten Spiele weg. Ein paar habe ich noch auf der Bridge, mal sehen was man davon noch gebrauchen kann. Dazu kommt das der Memory-Stick mit den bereits geschriebenen Berichten eine Macke hat und die bereits geschriebenen Berichte formatiert wurden und somit unlesbar sind. Werde natürlich versuchen alle gesehenen Spiele der letzten Wochen kompakt zusammen zu fassen. Einige Highlights/Anekdoten werden aber sicherlich auf der Strecke bleiben.

26.09.14 Sporting Club de Portugal – FC Porto 1:1

Ein paar Infos hatte man im Netz erhascht das es manchmal etwas Katastrophal zugehen kann beim Kartenkauf in Portugal. Also 9 Uhr bereits zum Stadion via Metro gefahren da man ja eh eine Tageskarte gelöst hatte. Am Stadion natürlich nichts los und sich eine Karte für 38€ im Eckoberrang gesichert. Am Abend war man dann knapp eine Stunde vor Anpfiff am knapp 50000er Stadion von Sporting und es herrschte schon reges Treiben. Überall größere Gruppen an Menschen und zahlreiche Verkaufsbuden säumten das äußere Stadionareal. Wir wollten uns erst einmal ein paar Getränke sichern, jedoch kamen die Verkaufsbuden irgendwie nichts gebacken und die Verkäufer wirkten oftmals stark überfordert und unkoordiniert. Also bekam den Zuschlag dann ein Kiosk in der Metrostation. Etwa 30 Minuten vorm Anpfiff ging man dann ins Stadion und hatte recht gute Sicht auf die Heimkurve und die Gäste aus Porto die mit knapp 2500 Leuten angereist waren. Mit so einer Anzahl hatte man so nicht gerechnet. Am Ende wurde eine Zuschauerzahl von 37999 verkündet. Zu Beginn gab es von den versch. Gruppen auf Heimseite eine gute Choreo inkl. grünen Rauch und ein paar Blinkern. Durch das Tor in der 1. Minute kochte die Schüssel natürlich gleich über. So etwas Geiles hab ich selber lange nicht mehr gesehen. 80% aller Zuschauer hüpften, sangen und drehten völlig frei. Leider nur eine viertelstündige Momentaufnahme, da die restliche Zeit aber trotzdem gut „Ballet“ in der Kurve war. Hatte man so im gesamten jedoch nicht erwartet. Die Gäste durch 3-4 Capos auch ständig in Bewegung und fast ohne Pausen am Singen. Ich gehe ja in den letzten Jahren mit weniger Erwartungen an Spiele heran, aber das war echt seit langen mal wieder eine Überraschung. Die 38€ sind natürlich eine gute Latte, aber über die 90 Minuten sehr gut investiertes Geld.

28.09.14 Club Orientel de Lisboa – SC Farense 3:2 (n.V.)

Am Eingang des 4000er Grounds wurde man zuerst abgewiesen, da die Haupttribüne irgendwie nur für „Ermäßigte“ geben sollte. Ich dachte aber eher die gute Dame hatte noch kein Wechselgeld um unseren Schein kleiner zu machen. Also erst einmal in der Nähe in einer wahrlichen Spelunke ein Kaltgetränk zu sich genommen. 15 Minuten vorm Anpfiff versuchte man noch einmal sein Glück an der Gegengerade und war dann stolzer Besitzer einer 8€ Eintrittskarte für das heutige Pokalspiel. Bei 2 Eingängen zog man gleich mal den „Zonk“ und landete im Gästeblock, wo dann auch etwa 70 Leute aus Farense kommen sollten. Wir dann lieb die Polizei gefragt und auf die Gegengerade gepilgert. 550 Zuschauer waren es dann doch und von weiten waren nicht nur „Societas“ anwesend. Muss keiner verstehen. Die Gäste mit 3 Fahnen und einer Trommel am Dauersupport mit 4 Liedern beschäftigt was melodisch sehr an Italien erinnerte. Auf Heimseite nur „Normalvolk“, wobei dann Mitte der 1. Halbzeit sich eine 20köpfige Gruppe formierte und auch etwas trällerte. Das Spiel recht ausgeglichen, wobei man am Ende nicht unbedingt Bock auf eine Verlängerung hatte.

 

Das letzte Urlaubswochende sollte noch einmal zum „entspannen“ in Polen verbracht werden. Theresa hatte keine so richtige Lust, so ging es zum „abschalten“ alleine gen Polska. Zuerst hatte man das Ziel Chorzow um eine Karte fürs morgige Spiel zu erhaschen. In Chorzow aber zum Nachmittag ein komplettes Verkehrschaos, so das man nicht wirklich an die Geschäftsstelle heran kam. Eine Mail Tage zuvor wurde leider auch nicht beantwortet. Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren ging es gleich die paar Kilometer nach Katowice um das selbige für Morgen zu besorgen. In einer urigen Geschäftsstelle, die stark an die Baracke von Dynamo erinnerte, hatte man innerhalb von 5 Minuten seine KK und Eintrittskarte. Da man durch Chorzow schon genug Zeit verloren hatte ging es nun schleunigst gen Süden. Irgendwie hatte dies aber jeder vor und man stand etliche Male auf den Landstraßen im Stau. Der Zeitpuffer nahm rapide ab, jedoch konnte man durch Umwege parallel zur Hauptverkehrsachse noch rechtzeitig in Bielsko Biala auftreffen.

03.10.14 TS Podbedkid. Bielsko Biala – WKS Slask Wroclaw 2:2

Am Eingang waren die Mädels mit einem Deutschen etwas überfordert. Irgendwie brauchte ich keine Karta Kibica und mir wurde eine Art Presse/VIP Ticket ausgestellt. Dafür gab es dann auch einen Separaten Eingang, wo man nicht einmal kontrolliert wurde. Siehste, es kann auch so gehen. Das Stadion wird zurzeit noch umgebaut, was aber sicherlich nach Fertigstellung keinen besonderen Charme versprühen wird. Zurzeit wurde nur die Hintertortribüne genutzt, wobei etwa 250 Kibice im Eckblock versuchten Stimmung zu machen. Am Ende schien die Bude zurzeit ausverkauft, denn 3200 Zuschauer wurden dann verkündet. Natürlich mal wieder ohne Gäste durch die Baustelle.

04.10.14 GKS Grunwald Ruda Slaska - KS Skra Czechstochowa 1:1

Nach dem reichhaltigen Frühstück im Hotel „Sahara“ ging es nach Ruda Slaska. Wie auch schon Chorzow-Batory eine doch recht üble Gegend mit zahlreichen Plattenbauten und „grau in grau“. Gerade hier im „Pott“ fällt bemerkenswert auf, wie durch Graffitis und Tacks die einzelnen Stadtgebiete abgetrennt werden. Das Auto wurde dann direkt am Supermarktparkplatz abgestellt und man leistete den 170 Zuschauern Gesellschaft. Eine nette Tribüne aus Traversen charakterisiert die Hauptseite. Auf der Gegengerade ist noch ein Gästeblock angedeutet, der auf einem Graswall installiert ist. Das Spiel auch mehr schlecht als Recht, so das man sich genüsslich den erworbenen Sonnenblumenkernen widmete.

04.10.14 KKS Czarni Sosnowiec - TS Mitech Zywiec 1:4

Als Lückenfüller fand man das 1. Liga Spiel der Damen in Sosnowiec. Man fuhr zuerst die angegebene Adresse bei 90minut.pl an, jedoch war dort nirgends ein Stadion vorhanden. Ein wenig in der Gegend umher gelatscht, aber außer einem Spielplatz war nichts zu lokalisieren. Also Plan B gezogen und gen Stadion von Zaglebie gefahren. Etwa 500m in dessen Richtung hatte man dann auch den Austragungsort linker Hand gefunden, da sich dort bereits etliche „Grazien“ warm liefen. Eintritt war frei, was dann immerhin 90 Zuschauer anlockte. Auf der Gegenseite gab es ein paar Traversen. Hinter den Trainerbänken wurde eine Stahlrohrtribüne installiert, wo der Löwenanteil der Zuschauer Platz nahm. Leider musste ich erneut fest stellen: Frauenfußball hat nicht wirklich was mit Sport zu tun. Sorry Mädels, aber für erste Liga war das schon echt dünne. Das Ganze hat Null mit Athletik zu tun, das einzige worüber man schmunzeln kann, dass bei jedem „Foul“ sich brav beim Gegenspieler entschuldigt wird. Das Spiel nachher von Zaglebie erhielt keinen Zuschlag, da man auf der Internetseite von Chrobry Glogow gelesen hatte, das diese eine Fahrt nach Katowice planten.

04.10.14 GKS Gieksa Katowice - Chrobry Glogow SA 1:1

Da man ja gestern schon die Karte sich besorgt hatte, war der Einlass in 1 Minute abgehakt. Da man seit langen dem Magen nichts mehr gegönnt hatte, wurde gleich einmal 13 Zloty(sportlich) in ein echt lecker Schaschlik investiert. Das „Stadion Miejski“ mit seinen knapp 9500 Plätzen schon eine Augenweide mit dem Charme der alten Stadien. Kein charakterloser Betonbau, sondern noch ein Ground mit „Leben“. Die 2 unterschiedlich überdachten Tribünen sind dabei das Sehenswerteste. 2300 Zuschauer fanden sich dann auch ein, wobei wohl etwa 800 auf der Gegengerade verteilt standen und Stimmung machten. Der Capo versuchte dann alle zu animieren, was doch recht gut gelang, trotz das alle Kibice verteilt standen. In der 20. Minute übergab dann der Trommler die Sticks einem optisch 10 Jahre alten Jungen der seine Aufgabe sehr gut erledigte. Im Gästeblock waren dann etwa 70 Fans vertreten, was dann durch den Aufruf etwas enttäuschend wirkte. In Polen kann man aber früh sein, wenn man überhaupt noch Gäste zusehen bekommt.

05.10.14 KS Garbo Gliwice - LKS Drama Kamieniec 3:3

Das Stadion liegt etwas versteckt an der „Lekarska“ in Gliwice. Laut 90minut sollte es einen Ausbau von 950 Zuschauern haben. Als man am Sportplatz an kam, war man aber mehr als positiv überrascht, denn beide Hauptseiten hatten Ausbau. Die Hauptseite locker 10 Stufen und die Gegengerade auch noch 4, dazu noch 2 Gästekäfige, wobei einer sicherlich nicht mehr genutzt wird. Am Ende kann man schon sagen das die Kapazität auf 2000 festgelegt werden kann. Highlight des Spiels war der Sprecher, der die 30 Zuschauer unterhielt als wären 1000 Zuschauer anwesend.

05.10.14 KS Gornik II Zabrze - KS Polonia Bytom SA 2:0

Eintritt heute gab es für ganze 8 Zloty auf der Baustelle. Im „Stadion Sportowy Ernesta Pohla“ wird seit Jahren bereits gebaut und man behauptet mehrmals war das Geld schon aus gegangen. Wenn man so die Tribünen sieht und der offizielle Baubeginn bereits 2009 war, glaub ich nicht wirklich daran das das Ding zeitnah fertig gestellt wird. Zurzeit kann somit nur die alte Haupttribüne genutzt werden, die etwa 3000 Leuten Platz bieten soll. Dies halt ich persönlich aber auch für etwas überzogen. Für Ligaspiele der ersten Mannschaft ist es somit schon ein Glücksspiel Karten zu ergattern. Nach Erbauung in den 30iger Jahren hieß das Stadion übrigens Adolf-Hitler-Kampfbahn, was natürlich sofort nach dem Kriege umbenannt wurde. Wie es dann zur jetzigen Fertigstellung heißen wird, steht noch in den Sternen, wenn es überhaupt mal fertig wird.

05.10.14 SKS Gwarek Zabrze - KS Spolem Zabrze 4:1

Das letzte Spiel des Tages sollte noch in Zarbze sein. Hier stand eine Stahlrohrtribüne für vielleicht 200 Zuschauer. Auf der Gegenseite waren ein paar vereinzelte Traversen zu erkennen. Punkt abgehakt.

Nach dem Spiel wollte man eigentlich gen Heimat fahren, aber irgendwie wollte der gute Mitsu nicht wie ich. So durfte man unfreiwillig noch einen Tag länger im recht netten Zabrze verbringen, da Sonntag war. Am Ende war es aber eine preiswerte Reparatur durch „Pavel“ am Folgetag.

11.10.14 FK Tatran Kadan – SK Stap Tratec Vilemov 0:3

Knapp nen Monat nicht mehr bei den Tschechen gewesen: geht doch goar net. Also nen netten Tagesausflug heraus gesucht. Kadan ist auch mal wieder so nen Ground der irgendwie seit langen auf der Agenda stand. Am Arsch des Ustecky Kraj war man dann auch pünktlich 9.45 Uhr aufgeschlagen. Eintritt wurde nur auf der Haupttribüne kassiert, wobei auch noch ein paar Hanseln auf den total verwachsenen Traversen standen. Die Klobasa vom E-Grill war auch lecker, so das man gleich einmal Nachschlag holte da diese schon leichten Knackercharakter hatte. In der Halbzeit schaute man sich die anliegende Eishalle einmal an, wo die Vorbereitungen für ein Jugendspiel stattfanden.

11.10.14 TJ B. Brezenecka Chomutov - TJ VCSA Ervenice B 10:0

Tj Banik spielt selbst nicht in Chomutov, sondern in einem Vorort Namens Sporice. BRB und auch Brezenecka bestätigten dies auf Ihrer Facebook Präsenz. Der Platz liegt in der Nähe des Platzes vom 1.FC Sporice an der Ecke „Chomutoska-Sporicka“. Hier gab es keinen Ausbau, nur ein paar Sitzbänke auf der Auslinie. Eintritt war frei, denn der Herr mit der Karnickeldose war irgendwie a) zu faul zu mir zu kommen oder b) hatte das geplante Geld schon rein. Das Spiel war recht interessant, da die 10 Buden fielen. Dabei muss man sagen das der Ü40 Torhüter der Gäste noch etwa 15-20 mal gute parierte, sonst wäre das Ergebnis deutlich höher aus gefallen.

11.10.14 1.FC Sporice – FK Rumburk 3:1

Die Zeit bis zum Spiel überbückte man mit tanken bei der ONO, da diese mit die preiswerteste in Tschechien ist und mit dem verfassen einiger Zeilen auf dem Markt in Chomutov, wo aber nicht viel los war zum Nachmittag. Nachher ging es dann wieder die paar Kilometer in den Vorort, wo man einer von 60 Zuschauern war. Ausbau mit einer schicken Tribüne auf einer Seite. Einige Zuschauer die keinen Eintritt lösen wollten, sahen das Spiel rechts auf einem Hang hinterm Tor.

12.10.14 FV Zabeltitz II – LSV Barnitz II 2:1

Spiel auf Nebenplatz ohne Ausbau und zahlreichen gaffenden 13 Uhr Biertrinkern. Wahrscheinlich seit langen kein frisches Blut, wie mich im Dorf gesehen. Oder Angst um die gut beleibten Jacquelines und Chantals mit Kinderwagen am Spielfeldrand?

12.10.14 SV 90 Pulsen – LSV Barnitz 1:6

Auch hier fiel man als nicht Einheimischer am Bierstand auf. Danach gab es nur noch Kopfschütteln das man extra aus Bischofswerda angereist war. Kurzzeitig verließen den Herren aber die geografischen Fähigkeiten, aber am Ende konnte BIW zu BZ zugeordnet werden: genau, mein Lieben, so in etwa. Sportplatz, ohne Ausbau, 7 Tore...Heeme.

19.10.14 SG Großdrebnitz - FSV Bretnig-Hauswalde II 12:2

Mit Theresa in der Heimat und ein sonniger Nachmittag. Also nach Großdrebnitz gefahren wo etliche Bekannte Fußball spielen. Zum Herbsttag 14 Buden zu bestaunen war das schon was, wobei ein Akteur auf Kreisebene gleich mal 8 Dinger alleine machte. Respekt. Somit Nummer 1 in Sachsen mit den meisten Toren in einem Spiel fürs Wochenende.

25.10.14 Puskas Akademia FC – MTK Budapest 0:1

Mit Harti plante man seit ein paar Tagen schon eine kleine Ausfahrt. Zuerst sollte es nur in die Slowakei gehen. Am Ende hatte Hartis Chef die grandiose Idee, Ihn übers Wochenende nach Ungarn zu schicken um einen Zulieferer direkt vor Ort zu besuchen und die Produktionshallen zu besichtigen. Damit der gute nicht alleine fahren musste, wurde ich als „Praktikant“ eingestellt und durfte den schwarzen Audi A3 steuern. Nebenbei erwähnte der Herr Chef natürlich das wir gern nach dem Pflichttermin ein paar Fußballspiele sehen durften. Also ging es Freitag 18.30 Uhr gen Budapest. Dort kam man 1 Uhr an und man nächtigte unmittelbar an der M1, um 7 Uhr zum Termin aufzubrechen. Nach etwa 2 Stunden in der Firma ging es wieder in den Norden zum neuen Stadion in Felcsut. Dort wurde ein optisch schickes Stadion für 4000 Zuschauer errichtet, wobei der Ort nur knapp 1700 Einwohner hat. Man muss aber erwähnen das in Felcsut das Wochenendhaus des ungarischen Premiers Viktor Orban steht. Den Rest kann sich jeder jetzt sicherlich selbst zusammen reimen. Nun hatte es auch Ungarn geschafft und eine Fankarte eingeführt was zu katastrophalen Zuständen am Einlass führte. Teilweise drehten Opas mit Ihren Enkeln wieder um, da das Prozedere dauerte. Die Dame am Schalter brauchte pro Person etwa 3-5 Minuten zur Eingabe der Daten. Meiner einer stellte sich brav an, da 15-20 Leute vor einem waren. Nach knapp einer Stunde war man dann endlich dran, wobei man hier als Ausländer keine Fankarte brauchte. So ein sinnloses Unterfangen und die Laune war schlagartig am Boden. Dagegen wusste halt das Stadion schon zu überzeugen mit seiner architektonischen Dachkonstruktion aus Holz. 12 Millionen Euro wurden hier verbrannt für nen 4000er Ground, da weeste Bescheid.

25.10.14 Diósgyőri VTK - Dunaújváros Pálhalma 3:3

Das Auto wurde in einer dunklen Seitenstraße abgestellt und am Einlass gab es auch keine Probleme. Die Dame kam recht gut mit unseren Daten zurecht und man hatte nach knapp 30 Sekunden eine personalisierte Karte für 1200 Forinth in der Hand. Wir hatten Kurvenkarten, wobei man auch ohne Probleme auf die Haupttribüne kam. Das knapp 11400er Stadion in Miskolc war mit knapp 1800 Zuschauern gefüllt, wobei der Fanblock symbolisch abgesperrt war. Die heimische Szene boykottiert die neue Fankarte und versammelte sich an einer Straßenbahnstelle in Sichtweite vom Stadion. Ca. 200 Leute standen dort rum und zündeten zahlreiche Pyrotechnik. Schade eigentlich, denn man hatte Diósgyőri zu Ostern schon einmal mit einem super Auftritt auswärts gesehen. Gerade nach dem Spielverlauf hätte die Kurve sicherlich gebrannt und alle wären durchgedreht, denn die Heimelf drehte das Spiel in den Schlussminuten von 0:3 zum 3:3. War schon ein Wahnsinnspiel.

26.10.14 ŽP Šport Podbrezová B - TJ Sklotatran Poltár 2:0

Harti hatte dieses Spiel auf furbolnet.sk gefunden, die bis dato auch immer zuverlässige Angaben zu den Spielorten hatte. Eigentlich sollte das Spiel in Brezno ein, aber dort waren nicht einmal Netze auf gehangen. Also war guter Rat teuer. Fix ins Handynavy geschaut und in Podbrezova etliche Plätze gesehen. So wurde glücklicherweise im Vorort Skalice auf UMT gespielt. Zu unserer Freude gab es auch 2 geteilte Stahlrohrkonstruktionen die sogar überdacht waren.

26.10.14 MFK Žarnovica - TJ ŠK Kremnička 1:1

Was uns immer mal wieder auf fällt ist das die Slowakei, wie u.a. auch Tschechien hunderte geiler Stadien auch niederklassig hat. Auch hier war ein 8000er in einem 6000 Einwohnerdorf hingestellt worden. Dies teilen sich heute der örtliche Speedwayverein mit den Fußballern. Beim Speedway werden sicherlich deutlich mehr Zuschauer anwesend sein, als die 190 anwesenden Zuschauer heute.

02.11.14 SG Großdrebnitz – SC Kleinhänchen 2:3

Und wieder ging es nach Drebnitz. Vielleicht sollte ich mir mal eine Dauerkarte zulegen. Heute gab es sogar einen unverschämten Euro Topspielzuschlag, nee...heute war nen Schiribeobachter da. Und deswegen musste hier mit „Gespann“ gepfiffen werden, so das gleich mal 2€ statt 1€ verlangt wurde um auch die Linienrichter zu entlohnen. Der Junge war aber glaube etwas aufgeregt und machte den Ein oder Anderen derben Bock. Durch den Beobachter wird er wohl dann noch weiter in der Liga pfeifen. Weiter runter kann er ja ne mehr. So wars ne netter Nachmittag mit mehr oder weniger sinnvollen Gesprächen mit zahlreichen Bekannten.

 

Sofia

Spontan hatte man grob einen Monat vorm Abflug den Flug für 50€ Retourn ab Berlin gebucht. Urlaub bekam man dann großzügig auch noch und das 20€ Ticket für Sparta Prag gegen Slovan Bratislava wurde auch zum EK an GoJu abgegeben. Marcus meldete sich auch mit erhöhtem Interesse an diesem Ausflug und buchte nach. Schico aus „dem Westen“ hatte unbewusst vorher schon gebucht und sollte Freitag dazu stoßen. Wir landeten dann ohne Probleme nach 2 Stunden in Sofia wo es für 50 Cent mit dem Bus 84 ins Zentrum geht. Hier kosten die Tickets für Bus, Metro, Straba 50 Cent und gelten 1 Stunde, aber nur für eine Richtung. Wenn man umsteigen muss, muss man neu lösen. Im Hotel „Svetla“ Sofia eingecheckt, wo man im 4-Sterne Hotel 15€ inkl. Frühstück legen konnte. Nach kurzen relaxen ging es etwas in die Umgebung, wo man dann abends im Happy-Grill gut speiste. Zentral gelegen und durch die aufreizenden Bardamen jedem Besucher zu empfehlen. Dazu überzeugen auch die Preise für Speisen und Getränke.

08.11.14

Nach dem guten Frühstück gings zum Sightseeing in die Stadt. Wenn man den ganzen Tag Revue passieren lässt waren es dann wohl locker 15-20 Kilometer zu Fuß, da man auch bis zum Stadion von Levski am Abend lief. Das Zentrum war doch recht schnell abgearbeitet, wobei die Alexander-Newski-Kathedrale als Wahrzeichen besonders hervor sticht. Wenn man durch die Straßen läuft war alles sauber und man sah wenig Bettler und Obdachlose. Je mehr man vom Zentrum weg kam, wurde es dann schon grauer und trister und etliche Eselkarren bekam man zu Gesicht. Nachdem man die kulturellen Randpunkte abgearbeitet hatte, ging es zum Nationalstadion, wo man aber leider keinen Eingang fand um mal fix herein zu schauen. In unmittelbarer Nähe stand dann auch die geile Bruchbude von CSKA, die eigentlich noch einmal auf einen Besuch wartet. Vorm Stadion war auch ein Baum schön dekoriert mit gezogenen Levski-Artikeln. Im Fanshop, der gemischt war aus offiziellen Artikeln und Ultraklamotten stand nen gut gebauter Kerle, der schon Respekt einflößte. 22 Lewa wurden für ein Shirt da gelassen und ab gen Hotel. Dort wurde bissl gechillt, bevor es dann dummerweise zu Fuß gen Spiel ging. Irgendwie zog sich der Weg doch bis zum Stadion, wo man schon merkte das etliche Blasen wohl die Füße zieren würden. Die neuen Schuhe in Dresden auf „Kurzstrecke“ schon 4-5 Mal an gehabt, aber mit dem Halbmarathon heute konnten die Dinger wohl noch nix anfangen.

07.11.14 PFC Levski Sofia – PFC Beroe Stara Zagora 0:1

Tage zuvor hatte man auf einer Internetseite gelesen das das Spiel ohne Zuschauer sein wird, aufgrund der Vorkommnisse vom Derby 2 Wochen zuvor. Also fix 2 Mails nach Sofia geschickt und um Akkreditierung gebeten. Für Marcus und mich kam die Zusage dann 2 Tage später, Schico blieb noch aus. Den Ausdruck der Mail nahm aber zur Sicherheit mal mit. Am Eingang wurde man wie ne Eule angeschaut und nach etlichen Minuten und vergleichen sämtlicher Listen, Stand man dann auch auf der Liste der Presse. Schico landete erst heute in Sofia und kam auch ohne Akkreditierung unter Vorzeigung von sämtlichen Ausweisen, Krankenkassenkarten Zutritt. Eine andere Reisegruppe Deutscher, nach Rücksprache am Flughafen, wurde nicht rein gelassen. Schienen auch aus der Nähe von Wolfsburg zu kommen: Dunsel. Das Spiel wie gesagt heute ohne Zuschauer, was schon recht ärgerlich war, aber wenigstens war man inkl. geschätzten 120 Leuten drinnen. Das Stadion schon mit gutem Flair, inkl. der überragenden Anzeigetafel aus dem Levski L. Die Gegengerade wird nun bereits gebaut und soll später mal die neue Haupttribüne für 6000 Zuschauer sein. Ich bin mal wie in Polen gespannt, ob da überhaupt weiter gebaut wird.

 

08.11.14 PFC Slavia Sofia – PFC Lokomotiv Sofia 1:2

Da sich der Zustand meiner Füße irgendwie verschlechterte, denn ich sammelte beim Ausflug nicht nur Grounds, sondern auch Blasen, ging es vom Hotel mit dem Taxi zum Stadion. Bei doch recht niedrigen Kosten war dies bei 3 Leuten auch erschwinglich. Dort auch schon allerhand Polizei anwesend, wobei beide Vereine nicht wirklich viel an Zuschauern vorzuweisen haben. In der Stadionnähe gab es dann noch in einem Lokal ein Bierchen, wobei die Kellnerin uns dies irgendwie nicht verkaufen durfte, was die Chefin uns dann in perfekten bulgarisch versuchte zu erklären. Irgendwie durfte beim Fußball kein Alkohol in der Umgebung verkauft werden, aber als Sie nach ner Minute Ihrer Rede gemerkt hat, das wir nur Bahnhof verstehen, lies Sie uns auch weiter trinken. Am Stadion wurde sich dann mit Kernen eingedeckt und man konnte für umgerechnet 5 Euro ein Ticket lösen. Das Stadion von Slavia wird mit einer Kapazität von 17000 bis 32000 angegeben. Wobei ich schon denke, das einige Bereiche nicht mehr genutzt werden. Heute waren knapp 500 Zuschauer anwesend zum 1. Ligaspiel, davon 40 Gäste und 20 im Außenbereich. Die Heimkibice mit 30 Leuten inkl. Trommel. Durch das verlorene Spiel war der Ärger dann so groß das der gemeine Pöbel gute gegen die Spieler und den Vorstand wetterten, die dann auch durch Polizeischutz das Stadion verlassen mussten. Abends wurde dann noch einmal Schico der Happy-Grill gezeigt, wo man knapp 60€ für 4 Stunden Essen und Trinken legen durfte für 3 Personen. Spitzen Preis.

Sonstige Fotos Sofia

 

09.11.14 FC Viktoria 1889 Berlin – Wacker Nordhausen 1:2

In Berlin gelandet, standen 2 Alternativen auf dem Plan. Entweder zu Union II gegen Zwickau in der Försterei, oder halt ins Stadion Lichterfelde. Irgendwie hatte man keine Lust auf Union und somit ging es zu Viktoria. 10 Euro Eintritt kam der Platz auf der Tribüne in der Regionalliga, da die Ein oder Andere Regenwolke auf zog. Am Ende blieb aber alles trocken und man gesellte sich noch zu 5 anderen Dresdnern, die das ganze Wochenende mit Berliner „Spitzenfußball“ verbrachten. Das Stadion am Ostpreußendamm hat eine Gesamtkapazität von 4.300 Plätzen, davon sind 1.800 Sitzplätze (800 überdacht, 1.000 unüberdacht) und 2.500 unüberdachte Stehplätze. Dagegen spielen die Jugendmannschaften im 4500er Friedrich-Ebert-Stadion. Komisch ist, das die Tribüne schräg versetzt zum Spielfeld steht und nicht parallel zur Tartanbahn in dunklen Blau. Die paar Gäste standen auf der gleichen Seite und es gab keine Fantrennung.

Kurze Zusammenfassung vom Ausflug. Bulgarien ist auf jeden Fall noch einmal eine Reise wert war die Meinung von uns Dreien. Am Ende ist es aber wie mit Zypern: es gibt so viele neue Ziele und Länder, die noch besucht werden wollen, aber man sollte niemals nie sagen. Und natürlich immer auf die Mutti hören: nie „frische“ Schuhe bei so einem Unternehmen anziehen, da ich noch ne schöne Entzündung von Sonntag auf Montag eingefangen habe...am besten „barbsch“ gehen...

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentare

Hennik 06/10/2015 15:33

Das Bild mit den Fans ist der Hammer :D ich muss auch unbedingt in das Stadion. One thing you have to do in your life! Gruß aus Rodeneck nach Lisboa